PRESSE: Besucheransturm beim Pfadi-Jubiläum / 600 feiern mit

Einen ganzen Nachmittag lang war es ganz besonders bunt rund um die katholische Kirchengemeinde St. Bernard am Ring 3. Hier haben die DPSG-Pfadfinder vom Stamm Don Bosco ihren Sitz – und das dreißigste Jubiläum wurde krachend gefeiert.

Zuckerwatte, Lebkuchenherzen verzieren, Dosen werfen, Schatzsuche, Hüpfburg, eine riesige Tombola und vieles mehr gab es auf dem Jahrmarkt. Mit einer Laufkarte konnten die kleinen und großen Besucher alle Vergnügungen „abarbeiten“. Für die katholischen Pfadis gehört zur Feier immer auch ein Gottesdienst dazu, und deswegen wurde um 18 Uhr in der Kirche eine Messe gefeiert. Nicht nach streng-römisch-katholischer Machart, sondern mit dem Diözesankuraten der DPSG, also dem geistlichen Begleiter des Verbandes, dem Chor AufTakt, frischer Musik, Theaterszenen und vielen tollen Momenten.

Auf dem Empfang im Anschluss dankten Vertreter der Kirchengemeinde dem Stamm für die langjährige und verlässliche Jugendarbeit. Zahlreiche weitere Gratulanten kamen, um den Stamm zum runden Geburtstag zu beglückwünschen. „Pfadfinden macht super viel Spaß“, sagt Antonia Wrobel (22), Stammesvorsitzende, und wirbt: „Wir freuen uns über jeden, der mitmachen möchte – besonders gerne auch als Leiter einer unserer Gruppen“. Ganz ausdrücklich bedankte sie sich bei den vielen Helferinnen und Helfern: „Eure Hilfe war unglaublich!“. Tatsächlich war das Gelände den ganzen Tag intensiv gefüllt.

In Jugendverbänden liegt ein großer Wert, wurde deutlich: Wieso sollten schließlich immer Sozial- und Jugendbehörde Angebote machen, wo doch Jugendliche für Jugendliche selbst aktiv werden? Zu Gast aus dem Jugendhilfeausschuss der Bezirksversammlung Wandsbek war der Abgeordnete Xavier Wasner (SPD), der sich beeindruckt zeigte: „Ich bin begeistert, wie viel die Pfadfinder vor Ort auf die Beine stellen! Der Besuch hat mir ganz neue Seiten der Jugendarbeit hier vor Ort gezeigt.“

Martin Helfrich, Diözesanvorsitzender des Bund der Katholischen Jugend (BDKJ), sprach in einer kurzen Ansprache auch über das Kirchlich-Sein der Pfadfinder: „In vielem fragt Kirche heute nach neuen Wegen – wir haben in den demokratisch organisierten, selbstverantworteten Jugendverbänden oft schon heute Antworten darauf“.

Der Tag klang mit einer gelungen und vollen Party aus, die bis in den Morgen andauerte und alte und junge Pfadis und Gäste vereinte.

Die ganze Pressemitteilung: PM-nach Jubiläum-13.5.12