Stammesversammlung, PfiLa und noch viel mehr… 

Liebe Eltern, liebe GruMis,

wer die Infos noch nicht schriftlich mit nach Hause genommen  hat, findet diese nun hier digital.

Der Elternbriefe der alle Infos zusammenfasst:

Elternbrief runterladen

Einladung und Voranmeldung zur PfiLa:

Anschreiben PfiLa 2018

Voranmeldung PfiLa 2018

Einladung zur Stammesversammlung:

Stammesversammlung Einladung 2017

 

Gut Pfad,

Toni

Advertisements

SoLa Anmeldung

Liebe Eltern, Liebe GruMis,

wir Leiter haben schon erfolgreich unsere Superhelden-Ausbildung absolviert, haben aber immer so viel zu tun… Mit den Gruppenstunden, Sommerlagern und Co., da können wir nicht auch noch kurz die Welt retten…

Daher freuen wir uns dieses Jahr noch viel doller auf`s Sommerlager als sonst, denn wir werden einige Superhelden-Nachfolger ausbilden können.

Hier findet ihr die „Einladung“: SoLa-Einladung

Und bei uns wieder abgeben müsst ihr die SoLa Anmeldung (Für den Frühbucher-Rabatt bis zum 30.04., für den Normal-Preis bis zum 31.05., danach können wir nicht mehr garantieren, dass ihr euch noch anmelden könnt)

Gut Pfad,

Toni

P.S.: Denk auch dran euch den 30.09.2017 freizuhalten, schließlich wollen wir da mit euch unser 35. Jubiläum feiern!

???-Nacht

Liebe Eltern, liebe GruMis,

bald ist es endlich wieder soweit! Die beliebte ???-Nacht findet am 05.02. in der Gemeinde statt.

Eingeladen sind dazu herzlich alle Kinder zwischen 6 und 14 Jahren! Egal ob Pfadfinder oder nicht, egal ob aus unserer Gemeinde oder nicht. Nur angemeldet muss man sein 😉

Alle wichtigen Infos auf einen Blick:

Wann? 18:00 Uhr am 05.02.2016!

Wo? Im Gemeindekeller, Langenstücken 40-42

Was? ???-Folgen hören, malen, basteln und Gesellschaftsspiele spielen. Bring hier gerne dein eigenes mit!

Wie? Wenn du willst kannst du in der Gemeinde übernachten, am nächsten Morgengibt es dann noch ein gemeinsames Frühstück. Um 9:00 Uhr können deine Eltern dich wieder abholen.

Wer? Teilnehmen darf jeder zwischen 6 und 14 Jahren

Anmeldung? Vorab per E-Mail & Anmeldebogen am 05.02. mitbringen (Siehe Downloads)

Downloads:

Einladung

Anmeldebogen (bitte ausgefüllt am 05.02. mitbringen!)

Weihnachten 2015 und Aussichten 2016

Liebe Eltern, Liebe GruMis,

wir freuen uns viele von euch morgen an Heilig Abend noch einmal in der Kirche zu sehen. Wir werden wie jedes Jahr wieder das Friedenslicht und Glühwein verteilen. Für das Krippenspiel würden wir hier noch Unterstützung brauchen durch ein bis zwei Personen, welche die Kerzen nach der Messe bereitstellen würden.

Alle weiteren Infos findet ihr im Elternbrief im Anhang.

2015-12-22_Aussichten 2016-final

2015-12-16_Einwilligung-Kontaktliste

Gut Pfad, frohes Fest und einen guten Rutsch,

Toni
– für die Leiterrunde

Stammevollversammlung 2015

Liebe Eltern, liebe GruMis,

hiermit wollen wir euch herzlich zur Stammesversammlung 2015 einladen.

Diese findet am 13.12.2015 um 12:30 Uhr statt und dauert bis voraussichtlich 15:00 Uhr.

image

Quelle: dpsg.de

Stimmenberechtigt sind jeweils 2 Kinder pro Stufe als Vertreter dieser Stufe, ein Leiter pro Stufe als Vertreter der Leiterrunde, beide Elternvertreter und der Stammesvorstand. Gerne dürfen weitere Eltern und Kinder an der Versammlung teilnehmen und den stimmberechtigten Personen beratend zur Seite stehen.

Bitte gebt uns kurz per E-Mail Bescheid, ob ihr an der Versammlung teilnehmen könnt. So können wir in der Gruppenstunde vorher Vertreter jeder Stufe wählen, welche an der Versammlung auch teilnehmen können.

Dieses Jahr läuft die Amtszeit von Nils Rokita aus. Es steht also die Wahl eines zweiten StaVos an.

Nach Satzung wäre es wünschenswert einen paritätischen Vorstand zu haben, also bestehend aus einem männlichen Vorstand, einem weiblichen Vorstand und dem Kuraten/ der Kuratin. Dies muss jedoch nicht zwingend so sein.

Solltet ihr Kandidatenvorschläge haben könnt ihr diese gerne auch schon vorab per Mail oder persönlich an uns heran tragen. So haben wir als Stammesvorstand und in der Leiterrunde Zeit mit den Kandidaten vorab Gespräche zu führen und das Amt vorzustellen. Ein Kandidat muss mindestens 18 Jahre alt sein.

Für Kaffee und einen kleinen Snack sorgen wir als Leiterrunde.

Die Tagesordnung sieht vorläufig wie folgt aus:
1 . Begrüßung
2. Feststellung der Beschlussfähigkeit
3. Genehmigung der Tagesordnung
4. Bericht aus den Stufen
5. Bericht des Vorstandes
a) Nachwuchsleiter-Programm
6. Entlastung des Vorstandes
7. Wahlen
8. Anträge
9. Sonstiges
a) See-Pfadfinder Arbeitskreis
b) PfiLa 2018

Solltet ihr Punkte für die Tagesordnung haben könnt ihr diese gerne auch schon vorab an uns weiterreichen oder auf der Versammlung unter „Sonstiges“ platzieren.

Mit der Einladung stellen wir euch auch die Satzung zur Verfügung. Das Protokoll der Versammlung 2014 wird mit den Kinder in der Gruppenstunde vorher durchgegangen und wird auch (etwa eine Woche vorher) auf der Homepage zum Download bereitstehen.

Hier geht es zur Satzung:
Satzung als PDF

Gut Pfad wünscht,
Toni
– im Namen der Leiterrunde

Neue Gruppenstundenzeiten & Leitungsteams

Liebe Eltern, liebe GruMis,

wie letzte Woche schon angekündigt starten wir diesen Freitag (11.09.) mit den neuen Gruppenstundenzeiten und den neuen Leitungsteams. Die genauen Infos findet ihr im Elternbrief.

Hier nur die Zeiten im Überblick:

Wös: 18:00 Uhr bis 19:30 Uhr
Jufis: 18:30 Uhr bis 20:00 Uhr
Pfadis: 19:30 Uhr bis 21:00 Uhr
Rover: Ab 20 Uhr

Gut Pfad,
Toni

P.S.: Guckt auch gerne am Samstag den 12.09. beim Sasler Heimatfest vorbei, dort werden wir auf der Vereinsmeile einen kleinen Stand haben.

Anmeldung Wö-Tag 12.09.2015

Liebe Wös, liebe Wö-Eltern,

es gibt wieder einen total coolen Wö-Tag! Diesmal in der Balinstadt und wieder mit vielen alten Bekannten vom PfiLa und dem letzten Wö-Tag.

Meldet euch noch schnell an! Per Mail eine Vorabmeldung an uns und dann Freitag die Anmeldung mitbringen.

Wir freuen uns auf viele Teilnehmer.

Anmeldung Wö-Tag

„Inside Don Bosco“ – ein Bericht von hinter den Kulissen der SoLa-Vorbereitung (IV)

In der vergangenen Woche haben Sie hier jeweils eine exklusive Hintergrundgeschichte zur SoLa-Vorbereitung gelesen. Für die wichtigen Facts beachtet bitte unseren SoLa-Elternbrief mit den letzten Infos. Auch während des Lagers bemühen wir uns, Ihnen hin und wieder Updates vom Platz zu geben.

Montagmorgen, Abfahrt des Busses. Doch das Sommerlager 2015 hat für den Stamm schon begonnen. Wieso? Lesen Sie selbst…

Wenn es dann losgeht…

 

…sind Sie bestimmt schon mit aktiv geworden: über eine Tonne Material muss auf den Platz geschafft werden… und muss dazu erstmal in den Bus hinein, unter handgreiflicher Unterstützung aller Mamas und Papas. Wenn der Bus abfährt, alle auf zwei Wochen guten Wetters hoffen und die Lunchpakete aufreißen, ist der Vortrupp schon lange unterwegs – bereits seit Freitag wird auf dem Platz aufgebaut: Steffen, Martin, Consti, Henrik, Jochen und Toni sind mit dem Bulli vorausgefahren und stellen am Ort des Schiffsbruchs wenigstens die Kombüse und Sanitäranlagen wieder her, damit die mutigen Abenteurer des Stammes Don Bosco kommen können: alles Weitere liegt in ihrer Hand…

Nach Ankunft auf dem Platz gibt es erstmal einen Snack (das weitere Catering finden Sie im Speiseplan.) – und dann geht es an die Lagerbauten, und hinein ins Abenteuer.

„Inside Don Bosco“ – ein Bericht von hinter den Kulissen der SoLa-Vorbereitung (III)

Schon bald geht es los und das Sommerlager startet! Diese Zeit ist für uns nochmal arbeitsintensiv, denn vieles will vorbereitet werden. Während die Leiter also halbherzig ihre Zeit an ihren Arbeitsstellen absitzen, reiben sich alle schon die Hände vor Vorfreude. Für Sie uns Euch sollte es jetzt auch an’s Packen und Vorbereiten gehen. Beachtet bitte unseren SoLa-Elternbrief mit den letzten Infos.

Das Lagerleben macht Spaß; es ist naturverbunden, fröhlich, aktiv und gesund – davon sind wir Pfadfinder überzeugt. Damit das so gelingt, braucht es viele Hände, die mit anpacken. Und vieles ist für die „daheimgebliebenen“ Eltern trotzdem eine Black box. Wir können nicht alle Geheimnisse lüften, aber wollen Ihnen in den kommenden Tagen in jeweils einen Bereich der SoLa-Planung einen Einblick geben… Weiter geht’s mit dem Thema

Verpflegung

„Don’t do as I did when I was a tenderfoot. It was my turn to cook, so I thought I’d vary the dinner by giving them soup. I had some pea-flour, and I mixed it with water and boiled it up, and served it as pea-soup; but I did not put in any stock or meat juice of any kind. I didn’t know it was necessary or would be noticeable. But they noticed it directly – called my beautiful soup a ‚wet pea-pudding‘ and told me I might eat it myself – not only told me I might, but jolly well made me eat it… I never made the mistake again.“ (B.P. in: Scouting for Boys, 1908: 146)

Baden-Powell, der Gründer der Pfadfinderbewegung, hält in seinem Buch Scouting for Boys viele hilfreiche Tipps bereit. Über das Kochen erzählt er eine Geschichte, wie er seinen Kameraden eine ungewürzte Erbsensuppe vorsetzte – und sie ihn zur Strafe für das übelschmeckende Gericht zwangen, es selbst ganz aufzuessen.

(Nicht nur) damit das nicht passiert, sind Steffen Büscher und Martin Helfrich als Küchencrew mit dabei. Die „MiWis“ – „Mitwirkenden“, also Stabsmitarbeiter – sorgen dafür, dass vor und während des Lagers frisch eingekauft wird, die Küche funktioniert und alle satt werden. Aber es geht nicht nur darum, über 60 Menschen irgendwie zu beköstigen – sondern das Ganze muss budgetgerecht geschehen, und wo möglich wird regional und saisonal in ökofairer Qualität eingekauft. Die Verpflegung ist vollwertig, mit möglichst vielen Vitaminen und frischen Zutaten, und zum Tagesprogramm passend: nach dem anstrengenden Baumstämme-Schleppen beim Lagerbau braucht es eben einfach eine Extrakelle. Und zuletzt: Essen ist ein wichtiger Stimmungsfaktor. Also gibt es kreative Gerichte, die aber möglichst allen munden – vom 5- bis 25-Jährigen -, und zwischendurch immer mal kleine Snacks.

An einigen Abenden wird in den Gruppen gekocht, und immer wo es geht, helfen die Gruppenmitglieder mit: sich selbst und andere verpflegen hat auch etwas mit Verantwortung übernehmen zu tun, und das lernen hier alle gleich mit.

 

 

 

Der „Küchenjob“ hat schon weit vor dem Lager begonnen: für die sachgerechte und hygienische Arbeit in der Zeltküche gibt’s im Gesundheitsamt eine gesetzlich vorgeschriebene Belehrung. Weil auch Kühlmöglichkeiten in der Natur beschränkt sind, ist es wichtig, im Voraus gründlich zu planen: wann werden welche Lebensmittel frisch gekauft; was müssen wir vorab besorgen; um welche Mengen geht es?

Im Laufe des Lagers werden etwa 1560 Liter Tee, Kakao, Eistee und Wasser getrunken; mit dem örtlichen Bäcker haben wir eine Belieferung an den Platz vereinbart – insgesamt essen wir ca. 170kg Brot, zuzüglich Brötchen; über 17kg Nuss-Aufstrich werden aus den Gläsern gekratzt, 13 Liter Pflanzenöl verbraten und 20kg Frühstücksmüsli stehen bereit; Obst und Gemüse bringt uns der Großhändler aus der Region.

 

Und wer jetzt neugierig
geworden ist, was sich die Mannschaft in der Kombüse ausgedacht hat, findet hier den Speiseplan:

Speiseplan

 

 

„Inside Don Bosco“ – ein Bericht von hinter den Kulissen der SoLa-Vorbereitung (II)

Schon bald geht es los und das Sommerlager startet! Diese Zeit ist für uns nochmal arbeitsintensiv, denn vieles will vorbereitet werden. Während die Leiter also halbherzig ihre Zeit an ihren Arbeitsstellen absitzen, reiben sich alle schon die Hände vor Vorfreude. Für Sie uns Euch sollte es jetzt auch an’s Packen und Vorbereiten gehen. Beachtet bitte unseren SoLa-Elternbrief mit den letzten Infos.

Das Lagerleben macht Spaß; es ist naturverbunden, fröhlich, aktiv und gesund – davon sind wir Pfadfinder überzeugt. Damit das so gelingt, braucht es viele Hände, die mit anpacken. Und vieles ist für die „daheimgebliebenen“ Eltern trotzdem eine Black box. Wir können nicht alle Geheimnisse lüften, aber wollen Ihnen in den kommenden Tagen in jeweils einen Bereich der SoLa-Planung einen Einblick geben… Weiter geht’s mit dem Thema

Material

Constantin (Consti) Heinrich ist seit etlichen Jahren Materialwart und damit gemeinsam mit Stellvertreter Henrik Herr des Lagers. In ihr Ressort fallen Pflege und Planung dessen, was unsere Lager erst möglich macht: Zelte, Planen, Gestänge, Äxte, Beile, Sägen, Kochgeschirr, Lampen, und vieles mehr – das erfordert Logistik und braucht Zeit: rund 30 Stunden allein im Vorfeld des Lagers. Gerade unsere Planen sind besonders gegenüber dem 08/15-Campingzelt: aus der Tradition der bündischen Jugend zelten wir „schwarz“ – die Kohten und Jurten werden zusammengesetzt aus schwarz gefärbten Planen schweren Baumwollstoffs.

Der ist im Regen zum einen deswegen dicht, weil wir die Planen straff spannen und regelmäßig von Hand imprägnieren. Zum anderen quellen die Fasern auf, wenn sie nass sind. So wird das Gewebe zwar nass, aber es tropft kein Wasser durch – eigentlich… Chemische Stoffe wie Aerosole und Gase aus Spaydosen zerstören diese Funktion. (Auch) deswegen sieht man Leiter schon mal schwer die Augenbrauen runzeln, wenn die Deoflaschen bestimmungswidrig zum Einsatz kommen, etwa, um sich tierischer Besucher zu erwehren.

Den schweren Kohtenstoff zu nähen, ist keine Knochenarbeit, sondern eher Fingerkuppen-Arbeit: Trotz Fingerhüten hat sich hier schon der eine und die andere mit der Nadel gestochen. Eine große Hilfe war deswegen der beherzte Einsatz von Frau Helfrich aus der Basargruppe der Gemeinde St. Bernard, die einen Tag mit Nähmaschine auf der Terrasse verbracht und die größeren Nähte fachkundig geflickt hat.

 

Unser Material ist teuer in der Anschaffung, aber dafür sehr langlebig. Hin und wieder müssen wir Ersatzteile kaufen, gerade beim Küchenzubehör Dinge auch aus hygienischen Gründen ersetzen, und ab und an schaffen wir einzelne Teile ganz neu an – doch das wichtigste Investment ist die sorgfältige Reinigung und Pflege des Materials. Weil dabei viele Hände gebraucht werden, gibt es immer unmittelbar nach dem Lager einen Materialpflege-Tag, an dem die Planen zum Trocknen aufgespannt, gereinigt und imprägniert, Töpfe geschrubbt, Gegenstände inventarisiert und ordentlich wieder eingelagert werden.